Ausbau K2079/K 2508 Ortslage Großbadegast

(Donnerstag, den 21.02.2008 um 09:54)

Der Altkreis Köthen plante den Ausbau der K 2079 (Hauptstraße) in der Ortslage Großbadegast vom Haus Nr. 22 (von B183) bis Ortsausgang in Richtung Reupzig sowie den Ausbau der K 2508 (August-Bebel-Straße) von der Einmündung K 2079 bis zum Ortsausgang Richtung Kleinbadegast.Den Planungsauftrag erhielt das Ingenieurbüro Bamberg & Nowsky aus Dessau. Die Auftragsvergabe erfolgte ebenfalls noch durch den Altkreis Köthen mittels öffentlicher Ausschreibung und wurde der Firma Reif Baugesellschaft mbH ZN Dessau übertragen. Finanziert wird die Baumaßnahme zu 75 % aus Zuweisungen von Bundesmitteln deren Grundlage das Gesetz zur Entflechtung von Gemeinschaftsaufgaben und Finanzhilfen für Vorhaben des kommunalen Straßenbaus ist, sowie zu 25 % aus Zuweisungen durch das Finanzausgleichsgesetzes. Gefördert werden nur die nach der Verwaltungsvorschrift (VV) zuwendungsfähigen Kosten. Die Gesamtbaukosten werden voraussichtlich 880.000 betragen.Der Ausbau beider Fahrbahnen erfolgt im grundhaften Ausbau nach der Köthener Bauweise. Hierbei wird der Einbau einer Frostschutzschicht durch die Verfestigung des anstehenden Erdstoffes mit hydraulischem Bindemittel (Zement) ersetzt.Die Ausbaulänge der K 2079 beträgt 606 m und die Länge der K 2508 zählt 254 m. Die Regelausbaubreite zwischen den Borden beträgt 6,10 bzw. 5,50 m. Die Fahrbahn der K 2079 wird in der Bauklasse III und die K 2508 wird in der Bauklasse IV in bituminöser Bauweise hergestellt. Alle Gehwege im Baufeld erhalten eine Befestigung mittels Betonsteinpflaster.


Zur Ableitung des Oberflächenwassers werden in den Fahrbahnen Regenwasserkanäle verlegt. Jeweils am Ende der Baustrecken wird das Oberflächenwasser in seitlichen Mulden versickert. Die Vorflut für die Einleitung des Regenwassers bilden die vorhandenen Teiche. Um das Wasser kontrolliert in einer bestimmten Menge in die Teiche einzuleiten ist es erforderlich Staukanäle (in der Fahrbahn) mit einem Durchmesser von 800 mm mit reduziertem Abgang sowie entsprechende Pumpanlagen vorzusehen. Die Festlegung der Einleitmenge wird von der Oberen Wasserbehörde beim Landesverwaltungsamt bestimmt. Zur Reinigung des Oberflächenwassers werden 2 Sedimentationsanlagen(Absetzschächte) errichtet.

Im Zuge der Baumaßnahme ist es auch erforderlich verschiedene andere Medienträger umzuverlegen. In diesem Zusammenhang wird auch die Haupttrinkwasserleitung durch die MIDEWA erneuert. Die Leitungsverlegung erfolgte in Abstimmung mit dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld ebenso wie die komplette Erneuerung aller Hausanschlüsse. In Bereichen des neuen Staukanals für das Regenwasser müssen vorhandene Schmutzwasseranschlussleitungen in der Höhenlage verändert werden. Auch vorhandene Gasleitungen, Telekommunikationsanlagen sowie Niederspannungsleitungen, die durch die neue Straßengeometrie unter der Bordanlage zu liegen kommen würden, müssen verlegt werden. Bis Ende 2007 wurde die Hauptstraße von Einmündung der K 2508 bis zum Ortsausgang in Richtung Reupzig in ihrer Gesamtheit fertig gestellt. Zurzeit werden die Kanäle der Oberflächenentwässerung vom Bauanfang der K 2079 bis Ortsausgang der K 2508 in Richtung Kleinbadegast verlegt. Das Bauvorhaben befindet sich im vorgegebenen Terminplan.




Besucherzähler:
15547040 Besuche15547040 Besuche15547040 Besuche15547040 Besuche15547040 Besuche15547040 Besuche15547040 Besuche